Mut tut gut! - Mit mehr Spaß und

             Selbstvertrauen beim Mountainbike

Wir schulen nach dem "Mut tut gut!-Konzept".

Mut tut gut ist ein auf gehirngerechten Lehr-und Lernmethoden basierendes Kurskonzept, das 2006 von Petra Müssig (3-fache Snowboardweltmeisterin und Sport-Mentalcoach) und Judith Lell-Wagner initiiert und später von Petra und ihrem Lebensgefährten und Diplom-Sportwissenschaftler Arne Seeber zu  einem einzigartigen Schulungskonzept ausgebaut  wurde.  

 


Mountainbiken macht Spaß!

Dennoch gehören Stress-und Angstsituationen beim Mountainbiken, für Frauen genauso wie für Männer, häufig zum Alltag, und gerade das kann den Spaß daran leicht verderben: zu hohe Anforderungen an sich selbst, die Angst davor bei bergauf, bergab oder über Hindernisse zu versagen, Unzufriedenheit und Zweifel können die Lust auf Tour gelegentlich gründlich verderben.

Die bislang einzigartigen "Mut tut gut!" - Kurse sind speziell für Frauen konzipiert, die sich mehr Selbstvertrauen beim Biken wünschen. In diesen Kursen geht es darum, auf spielerische Art kreative Ansätze und Lösungsmöglichkeiten für den Umgang mit Angst auslösenden, blockierenden und stressigen Situationen zu "erfahren". Hier bekommen die Teilnehmerinnen das richtige Handwerkszeug in die Hand, um mit ihren Ängsten, Stressfaktoren und Blockaden besser umzugehen und haben genug Zeit, das Gelernte unter professioneller Leitung gleich in die Praxis umzusetzen und zu üben.

Die nachfolgende "Hilfe" zur Selbsteinschätzung gibt Dir einen Anhaltspunkt , welcher Kurs der "Richtige" für Dich ist.

 Hilfe zur Selbsteinschätzung: Die Mut-Sternchen!

  Du empfindest Dich als ziemlich ängstliche Bikerin, fühlst Dich unwohl, sobald Wege schmaler oder der Untergrund lose werden.  Du hast bisher nur wenig Erfahrung oder schlechte Erfahrungen beim Radfahren im Gelände gemacht, verfügst über geringe bis mäßige Ausdauer und Kraft. Bremsen und Lenken auf Schotter, Wurzelpassagen und Treppen oder Bordsteine stellen eine kaum zu meisternde Herausforderung dar. Alleine für die Tatsache, das Du diese Informationen liest und Dich mit Deiner Angst auseinandergesetzt , gebührt Dir ein Mut-Sternchen.

 

  Du bist vor allem dann ängstlich, wenn Abfahrten steiler oder enger werden oder Du nicht weißt, welche technischen oder geländebedingten Herausforderungen als nächstes auf Dich zukommen. Du verfügst über grundlegende Technik für Bremsen, Anfahren und Kurven in unebenem Gelände und schmalen Wegen, teilweise mit losem Untergrund und wünscht Dir vor allem mehr Spaß und auf einfachen Singletrails in moderatem Gelände.   

 

  Du würdest Dich durchaus als geübte Bikerin bezeichnen, die in bestimmten Geländeformen oder unter besonderen Umständen blockiert. Du verfügst mindestens über mittlere bis gute Kraft- und Ausdauerreserven und bist entschlossen, etwas für mehr Sicherheit und Selbstvertrauen beim Mountainbiken zu unternehmen um in Zukunft auf  Strecken und Touren mit unebenen Untergründen und auf einfachen Singletrails mehr spaß zu haben. 

 

 Du verfügst durchaus über Technik und Erfahrung beim Mountainbiken, wünscht Dir aber mehr Selbstsicherheit und möchtest dein Potential auch in herausfordernden Geländebedingungen abrufen können. Du kannst auf Schotter anfahren, bremsen und steuern und einfache wurzelige Streckenabschnitte, kleine Stufen oder Absätze überwinden. Kehren gelingen unter normalen Umständen mindestens in eine Richtung und wenn es das Gelände gefahrlos erlaubt genießt Du es, etwas flotter unterwegs zu sein.

 

  Du empfindest nur selten Angst beim Mountainbiken, kennst Deine Grenzen und verfügst über angebrachten Respekt ohne leichtsinnig zu sein (das wünschen wir uns für alle Bikerinnen und Biker!). Du verfügst über fortgeschrittenes bis gutes Fahrkönnen, möchtest gerne in einer Gruppe von Gleichgesinnten viel Biken, spielen experimentieren und Spaß haben und dabei mehr über physiologische und mentale Hintergründe und Strategien erfahren, wie sich dein Potential auch unter größeren Herausforderungen konstant abrufen lässt. das Befahren von steilen, engen und ausgesetzten Passagen, Wurzeltrails, Spitzkehren, loser Untergrund, längere Treppenstufen und Absätze bis 40 Zentimeter stellen unter normalen Umständen eine meistens meisterbare Herausforderung dar.